Namibia

Namibia liegt, wie der Name des ehemalige Südwest Afrikas schon ahnen lässt, im Südwesten des riesigen afrikanischen Kontinents. Namibia verfügt über eine gut entwickelte Infrastruktur, einige der besten touristischen Einrichtungen in Afrika und eine beeindruckende Liste atemberaubender Naturwunder. Besucher können die Hauptstadt von Windhoek erkunden und die reizende Küstenstadt Swakopmund entdecken, die Reste des deutschen Einflusses des Landes aufweist, die sich in der Architektur, Kultur, Küche und den jährlichen Oktoberfest-Feierlichkeiten widerspiegeln. Aber um dieses außergewöhnliche Land richtig zu schätzen, müssen sich die Gäste aus diesen beiden Städten herausbewegen, um die bemerkenswerten und einzigartigen Naturlandschaften Namibias zu erkunden. Dazu gehören der beeindruckende Fish River Canyon, der zweitgrößte Canyon der Welt, der riesige Etosha-Nationalpark mit seiner reichen Tierwelt, die atemberaubend schöne Kalahari-Wüste und natürlich die Namib-Wüste, die älteste Wüste der Welt, die sich über 2000 km entlang der Atlantikküste streckt.

Namibia ist zweifellos ein ideales Ziel für Reisende, die ein unvergessliches afrikanisches Erlebnis in einer einzigartig schönen und ungezähmten Wildnis suchen.


Banken und Währung

WÄHRUNG

Namibia verwendet den Namibischen Dollar (N $), der mit dem südafrikanischen Rand eins zu eins verbunden ist. Der Rand ist in Namibia gesetzliches Zahlungsmittel, aber der N $ kann in Südafrika nicht verwendet werden.

Wenn Sie vor Ihrer Ankunft in Namibia Währung kaufen möchten, ist es am einfachsten, Rand zu kaufen, da der Namibische Dollar selten in Banken außerhalb von Namibia verfügbar ist.

BANKEN

In den meisten Städten Namibias gibt es Banken. Diese sind an Wochentagen in der Regel von 9.00 bis 15.30 Uhr und samstags von 8.30 bis 11.00 Uhr geöffnet sind. An Sonn- und Feiertagen haben Banken geschlossen. Die meisten Banken bieten Devisen-Dienstleistungen an – für Bargeld, Bank- und Kreditkarten sowie Reiseschecks.

Sie können Bargeld von vielen der Geldautomaten erhalten, sofern der Automat mit einem MAESTRO Schild gekennzeichnet ist.

Einige internationale Banken haben Zweigstellen in den Stadtzentren.

Informieren Sie Ihre Hausbank immer, dass Sie außerhalb des Landes reisen, da sie Ihre Einkäufe blockieren könnten, wenn sie nicht informiert wurden.


Reisen im Lande

Die öffentlichen Verkehrsmittel in Namibia sind auf die Bedürfnisse der lokalen Bevölkerung ausgerichtet und beschränken sich auf Hauptstraßen zwischen den großen Ballungszentren. Obwohl sie billig und zuverlässig sind, sind sie für den Reisenden wenig nützlich, da die meisten Touristenattraktionen Namibias abseits der Hauptverkehrsadern liegen.

Es ist relativ einfach mit dem Auto die bekanntesten Highlights Namibias zu besuchen. Die Region von Sesfontein nach Angola sollte jedoch nicht als Selbstfahrerziel betrachtet werden. Dieser Teil von Namibia wird am Besten bei einer geführten Tour bereist, da die Straßen nicht ausgeschildert sind und sich nicht im Zustand der anderen Schotterstraßen in Namibia befinden.

Ein Auto mit einer hohen Bodenfreiheit ist anzuraten, da die meisten Straßen zu den touristischen Highlights Schotterstraßen sind. Ein Allrad-Fahrzeug wird in der Regenzeit dringend empfohlen, etwa von November bis März.

Aufgrund der großen Entfernungen, eine schlechte Mobilfunkversorgung außerhalb der Hauptstädte und ein dünnes Tankstellennetz, die zu dem nur Bargeld akzeptieren, ist die Planung lange im Voraus besonders wichtig.

Einige Fluggesellschaften fliegen Windhoek direkt an. Eine weitere Möglichkeit Windhoek zu erreichen ist über den Drehpunkt Johannesburg, da es von Johannesburg aus mehrere Flüge pro Tag nach Windhoek gibt. Ausserdem kann man Windhoek von Kapstadt, Durban, Gaborone und Victoria Falls erreichen.

Ein paar Regeln:

· In Namibia wird links gefahren.

· Alle Wegweiser sind auf Englisch.

· Sicherheitsgurte müssen immer getragen werden.

· Das Telefonieren während der Fahrt ist verboten.

· Die allgemeine Höchstgeschwindigkeit beträgt 120 km / h auf asphaltierten Straßen außerhalb der Städte und offiziell 100 km / h auf Schotterstraßen. Es wird allerdings empfohlen aus Sicherheitsgründen nicht schneller als 70 km / h auf Schotterstraßen zu fahren.

· In der Stadt oder Ortschaft beträgt die Geschwindigkeitsbegrenzung 60 km / h.


Gesundheits-/Medizinische Informationen

Es gibt ein paar grundlegende Gesundheitsfragen, die Sorgfalt und Aufmerksamkeit erfordern. Bitte konsultieren Sie im Zweifelsfall Ihren Arzt und erkundigen Sie sich bei Ihrer Gesundheitsbehörde vor der Abreise nach Änderungen der Gesundheitsvorschriften.

Es ist ratsam, eine aktualisierte TPD (Tetanus, Polio, Diphtherie) und eine Hepatitis-Impfung zu haben.

In den Sommermonaten kommt es im Norden Namibias, im Norden von Botswana (ganzjährig), im Norden von Simbabwe und in Mosambik häufig zu Malaria. Dies ist besonders während der Regenzeit und kurz danach der Fall. Da sich die Malariastämme und die Medikamente, die zur Bekämpfung der Malaria eingesetzt werden, häufig ändern, ist es ratsam, vor der Abreise ärztlichen Rat einzuholen. Lange Ärmel und Hosen tragen, geschlossene Schuhe, unter einem Moskitonetz schlafen, Abwehrstoffe und Moskitospiralen verwenden, sind einige der Vorsichtsmaßnahmen, die ergriffen werden können, um zu vermeiden, gebissen zu werden. Auf der folgenden Website www.malaria.org.za finden Sie aktuelle Informationen zu Malaria und Vorsichtsmaßnahmen.

Besuchern wird geraten, notwendige Vorkehrungen gegen HIV / AIDS und andere sexuell übertragbare Krankheiten zu treffen.

Bilharziose ist eine behandelbare, aber unangenehme Krankheit, die durch Parasiten verursacht wird, die in Süßwasser im südlichen Afrika vorkommen, insbesondere Wasser, das stagniert oder sich nicht bewegt. Das Schwimmen in solchem ​​Wasser wird nicht empfohlen. Für aktuelle Informationen über die Prävalenz von Bilharziose sollten in der Unterkunft des Gebietes Rückfragen gestellt werden.


Hinweise zu Lebensmitteln & Ernährung

Die traditionelle namibische Küche erscheint selten auf einer Speisekarte. Daher ist das Essen in den Restaurants eher europäisch geprägt mit einem sehr hohen Standard.

Namibia ist sehr fleischorientiert mit Steaks, „Potjies“ (Eintöpfe) und oft mit Wild als das bevorzugte Fleisch. In den meisten Restaurants und Camps gibt es jedoch auch vegetarische und Fischgerichte. Um Enttäuschungen zu vermeiden, ist es ratsam, die Unterkunft im Voraus über alle Diätvorschriften zu informieren, da die Entfernung zu den Geschäften groß ist.

In den Supermärkten finden Besucher frisches Obst und Gemüse, obwohl je kleiner die Ortschaft, desto kleiner die Auswahl. Konserven, Nudeln, Reis, Brot usw., von denen die meisten aus Südafrika importiert werden, sind leicht verfügbar.

Das Wasser in den größeren Städten Namibias ist im Allgemeinen sicher zu trinken, obwohl es ein wenig metallisch schmecken kann, wenn es über eine lange Strecke geleitet wird. Wasser in abgelegenen Orten sollte behandelt werden, obwohl Wasser aus unterirdischen Quellen und trockenen Flussbetten selten Probleme verursacht. In den meisten Städten und allen Camps, Lodges und Hotels ist gefiltertes oder Mineral Wasser jedoch vorhanden.


Klima und Wetter

Da große Teile Namibias aus der Namib Wüste, einer der trockensten Wüsten der Welt, sowie der Kalahari Wüste bestehen, ist das Klima hier sehr trocken und angenehm. Die Landzunge die allerdings von Rundu nach Zimbabwe streckt, der ehemalige „Caprivi Streifen“, ist deutlich grüner und weist im Sommer eine höhere Luftfeuchtigkeit auf. Der lange Küstenstreifen von Namibia hat ein raues Klima, bedingt durch den kalten Atlantik auf den die heisse Wüste trifft. Hier kann es auch tagsüber unangenehm kühl sein. Insgesamt aber kann man Namibia das ganze Jahr über besuchen.

NIEDERSCHLAG

Namibia erhält nur einen Bruchteil des Regens, den die Länder im Osten erfahren.

Dezember bis März gilt als Regenzeit. Oft erscheint der Regen als kurzes örtliches Gewitter am Nachmittag. Diese Gewitter sind häufiger in der Mitte und im Osten des Landes, in der Wüste eher ungewöhnlich. Das Wetter ändert sich jedoch in Namibia, wie es in vielen Teilen der Welt der Fall ist.

April und vor allem Mai sind schöne Monate in Namibia. Es wird zunehmend trocken, mit einer spürbaren Kälte in der Abendluft und viel Grün in der Landschaft. Zu dieser Zeit ist die Luft klar und weitgehend frei von Staub.

Von Juni bis August kühlt es sich in Namibia ab und das Land trocknet mehr aus. Die Nächte können kalt werden und in einigen Wüstengebieten unter den Gefrierpunkt fallen. In dieser Zeit zieht es die Tiere an die Wasserlöcher und werden von Besuchern leichter gesehen.

Im September und Oktober wärmt es sich wieder auf. Wildbeobachtungen sind in den meisten Gegenden jetzt am besten, obwohl oft viel Staub in der Luft hängt und die Vegetation weniger üppig ist.

November ist ein sehr wechselhafter Monat. Manchmal wird das heiße, trockene Wetter anhalten, zu anderen Zeiten wird sich der Himmel mit Wolken füllen und der Regen drohte. Gäste, die das Glück haben, den ersten Regen der Saison zu erleben, werden das Naturschauspiel nie vergessen.


Kleidungsempfehlung

Namibier haben eine etwas entspannte Einstellung zu Kleiderregeln. Eine Jacke und Krawatte sind sehr ungewöhnlich. In der Tat sind lange Hosen und ein Hemd mit Knöpfen oft ausreichend für einen formellen Anlass oder eine Arbeitskleidung. Ein Paar vernünftige Schuhe, Jeans und ein T-Shirt wird empfohlen.

Tagsüber ist es in der Regel heiß, also packen Sie leichte lockere Kleidung in natürliche Stoffe, wie Leinen oder Baumwolle, die Sie kühl halten und leicht zu waschen und zu trocknen sind.

Vermeiden Sie blaue Kleidung - die Tsetsefliegen werden in die Farbe blau gezogen, und ihr Biss kann Ihnen afrikanische Schlafkrankheit geben.

Langärmelige Hemden und lange Hosen schützen Sie nachts vor Mücken.


Stromversorgung und Steckdosen

Der Strom in Namibia beträgt 220/240 Volt mit 50 Zyklen pro Sekunde. Die meisten Steckdosen haben einen 3-poligen Stecker, aber fast alle Hotelzimmer haben einen Adapter (oder diese sind an der Rezeption erhältlich), damit der normale 2-polige (runde Stift) Mitteleuropäische Stecker verwendet werden kann. Solche Adapter sind auch an großen Flughäfen erhältlich.

In vielen abgelegenen Gebieten läuft Strom über Generatoren und ist nicht den ganzen Tag verfügbar. Wenn Sie Ihre Ausrüstung aufladen möchten, erkundigen Sie sich bitte beim Management.


Allgemeine Hinweise

Wichtig - Plastiktüten:
Niemand darf einen Wildpark oder ein Naturschutzgebiet mit einer Plastiktasche betreten. Eine Person, die dagegen verstößt, begeht eine Straftat und ist mit einer Geldstrafe von höchstens N$500 oder einer Freiheitsstrafe von höchstens 6 Monaten oder beide belegt. (ITT)


nach oben