South Africa

Dieses riesige Land ist zweifellos einer der am kulturell und geografisch vielfältigsten Orte der Welt. Südafrika, das von seinen Einheimischen liebevoll als "Regenbogen-Nation" bezeichnete Land, hat 11 offizielle Sprachen und seine multikulturellen Einwohner sind durch einen faszinierenden Mix aus Afrikanischen, Asiatischen und Europäischen Kulturen geprägt. Verbringen Sie ihre Tage beim Entdecken der Gourmet Restaurants, beeindruckenden Kunst und dem Nachtleben der Großstädte. Auch die schönen Strände Kapstadts laden zum genießen eines traditionellen “Braais” (Barbecues) ein. In der Soweto-Gemeinde (dem größten Township des Landes, bei Johannesburg); beim schmökern der belebten Indischen Märkte in Durban; oder beim Testen einer der feinsten Weine der Welt, bei einem der zahlreichen Weingüter in der Cape Winelands-Region, erleben Sie die Vielfalt der Kulturen. Aufgrund der reichen und turbulenten Geschichte des Landes, gibt es viele historische Stätten zu erkunden, sowie zum Beispiel die Zululand-Schlachtfelder in KwaZulu-Natal, das Apartheid Museum in Johannesburg oder auch die Robben Island Gefängnis-Insel direkt vor Kapstadts Küste. Insgesamt liegt die wahre Attraktion Südafrikas jedoch in seiner bemerkenswerten und ungezähmten Wildnis, mit seiner erstaunlichen Artenvielfalt in der Tierwelt, als auch der Pflanzenwelt. Afrikanische Wildtiere leben frei in großen Naturschutzgebieten, sowie dem weltbekannten Krüger Nationalpark im Norden des Landes. Von den endlosen weiten der Savannen-ähnlichen Regionen im Norden, über die aufgetürmten Drakensberge, die wilden Sandstrände der Ostküste, bis  zur beliebten Garden Route, der Klein Karoo Wüste, der Blumenreichen Westküste, und der beliebten “Mother City” am Südzipfel des Landes, ist für jeden Geschmack ein passender Urlaubsort zu finden. Die variierten Regionen des Landes bieten sozusagen “Eine Welt in einem Land”!


Banken und Währung

Die Währung ist der Südafrikanische Rand, der in 100 Cent unterteilt ist. Es gibt R200, R100, R50, R20 und R10 Geldscheine, und die Münzen fallen in R5, R2, R1, 50c, 20c, 10c und 5c Einheiten aus. Die Währung ist generell sehr instabil, und liegt generell im Bereich von zwischen 13 -17 Rand zum Euro. 

In den meisten Städten gibt es Banken, die an Wochentagen von 09:00 bis 15:30 Uhr, und an Samstagen von 08:30 bis 11:00 Uhr, geöffnet sind (an Sonn- und Feiertagen sind Banken generell geschlossen). Die meisten von ihnen bieten Devisen-Dienstleistungen an - mit Bargeld, Bank- und Kreditkarten sowie Reiseschecks.

Sie können Bargeld aber auch an Geldautomaten erhalten, welche Sie in jedem der Zahlreichen Shopping-Zentren oder an den Tankstellen finden können. Mehrere internationale Banken haben Filialen in den wichtigsten Stadtzentren. Teilen Sie Ihrer Bank stets mit, dass Sie außerhalb des Landes reisen werden, da sie ansonsten Ihre Einkäufe blockieren könnten. Je nach Ihrer Bank, ist das abheben am Automaten generell die vorteilhafteste Art und Weise des Geldwechsels.


Reisen im Lande

Durch Südafrika zu Reisen ist relativ einfach und jeweils per Flugzeug, ausgeprägtem Fernstraßennetzwerk und unterschiedlichen Bahn-Netzwerken (wovon nur die Luxus-Optionen zu empfehlen sind) möglich.

Die Hauptflugrouten werden von SA-Airlink und Fly Safair bedient, welche die einzigen zuverlässigen Anbieter sind, die die Corona Pandemie überleben konnten.

Erleichtertes Reisen durch Südafrika gibt es durch 10 Flughäfen, die von der Airports Company of South Africa (ACSA) verwaltet werden. Darüber hinaus gibt es rund 90 Regionalflughäfen, darunter den internationalen Flughafen Kruger Mpumalanga in Nelspruit, den Hoedspruit Flughafen am nördlichen Kruger Park, und den kleineren Skukuza Flughafen, welcher direkt im Nationalpark liegt.

Ein ausgedehntes Teerstraßen-System macht Reisen in Südafrika mit dem Fahrzeug bequem und einfach. In ländlichen Gebieten finden Sie jedoch des Öfteren auch Schotterstraßen, die jedoch generell gut gehalten werden und mit allen Arten von Fahrzeugen befahrbar sind. 

Wichtige Hinweise:

  • Ein gültiger internationaler Führerschein ist erforderlich.
  • Wir fahren auf der linken Straßenseite.
  • Das Tragen von Sicherheitsgurten ist Pflicht und Mobiltelefone können nur "freihändig" benutzt werden.
  • Die Geschwindigkeitsbegrenzungen liegen im Allgemeinen bei 120 km/h auf Autobahnen, 100 km/h auf Nebenstraßen und 60 km/h in städtischen Gebieten.
  • Auf bestimmten nationalen Straßen fallen Mautgebühren an.
  • Tankstellen sind weit verbreitet.
  • Die meisten globalen Autovermietungen haben Niederlassungen in Südafrika – spezifisch auch direkt an den Meisten Flughäfen

Eine weitere Möglichkeit, sich in Südafrika fortzubewegen, sind luxuriöse Intercity-Busdienste wie Greyhound und Trans-Lux. Metrobusse sind für den innerstädtischen Verkehr verfügbar, sind jedoch in den meisten Städten eher unzuverlässig. Taxis mit Taxameter können telefonisch bestellt werden, jedoch ist die beliebteste Form des Taxis in Südafrika der "Uber" Service, welcher per Handy-App zu bestellen ist. In Kapstadt und Johannesburg gibt es außerdem einen Hop-On-Hop-Off-Bus, mit welchem Touristen die nenneswertesten Orte der Stadt besuchen können, während ein Reiseführer wissenswerte Dinge über die jeweilige Region erklärt.

Unser Schienensystem umfasst die kostengünstigen Shosholoza Meyl Metrorail Züge, welche leider auch sehr unzuverlässig und nicht zu empfehlen sind. Luxuriöser und gut zu empfehlen ist hingegeben der Dampfzug Rovos Rail. Es gibt auch das neue Gautrain-Schnellbahnsystem in der Provinz Gauteng, das Johannesburg, Pretoria, Ekhuruleni und den OR Tambo International Flughafen miteinander verbindet. 


Hinweise zu Lebensmitteln & Ernährung

Hygienestandards im Bezug auf die Gesundheit und Sicherheit von Nahrungsmitteln in Südafrika sind in Hotels, Restaurants, Pubs und Nachtlokalen generell sehr hoch. Leitungswasser in Südafrika ist sicher zum Trinken und Kochen, sobald es von Wasserhähnen in städtischen Gebieten entnommen wird. Nicht jedes Wasser in den ländlichen Gebieten ist sicher für den Verzehr, also treffen Sie, gegebenenfalls, entsprechende Vorsichtsmaßnahmen.

Es gibt überall frisches Obst, Gemüse und Salate zu kaufen und der Südafrikanische Fisch, und vor Allem das Fleisch und Hühnchen, sind von ausgezeichneter Qualität (und werden von ausländischen Besuchern regelmäßig hoch gelobt), sodass Sie sich bei der lokalen Küche nicht beschränken müssen.

Restaurants unterliegen der südafrikanischen Gesetzgebung zur Kontrolle der Lebensmittelsicherheit, die von den lokalen Behörden umgesetzt wird. Die Vorschriften umfassen die Zertifizierung und regelmäßige Inspektion der lokale, durch Gesundheitsinspektoren, um sicherzustellen, dass die hygienischen Standards eingehalten werden.

Straßenküche ist in Südafrika nicht so weit verbreitet wie in anderen Ländern, obwohl Händler, die traditionelle Snacks und Mahlzeiten verkaufen, in Stadtzentren und Townships zu finden sind. Die Lebensmittelsicherheit kann, in solchen Fällen, nicht immer garantiert werden.


Klima und Wetter

Südafrikanische Temperaturen, die in Celsius gemessen werden, liegen durchschnittlich bei 8 - 28 °C in den Sommermonaten, und zwischen 1 - 18 ° C in den Wintermonaten. Der durchschnittliche jährliche Niederschlag liegt bei unter 500 mm, was bedeutet dass das Land ein eher trockenes Klima genießt. Im Western Cape fällt ein Großteil des Regens im Winter, im Unterschied zum Rest des Landes, in dem eher während des Sommers regnet. Auf der positiven Seite: Das südafrikanische Klima prahlt mit durchschnittlich 8.5 Sonnenstunden pro Tag, was über dem gerechten Anteil liegt.


Kleidungsempfehlung

Sommer:

Bringen Sie kühle, leichte und bequeme Kleidung mit, da die Sommertemperaturen in einigen Gegenden bis in die Bereiche von 30 - 40 Grad Celsius reichen können. Bringen Sie aber auch einen Regenschirm oder eine Regenjacke mit, da es im Großteil des Landes Regenzeit ist. Vergessen Sie nicht Ihren Badeanzug und ein jäckchen für die kühleren Abendzeiten, oder früh-morgentlichen Pirschfahrten.

Winter:

Die Winter sind im Allgemeinen mild, verglichen mit den Europäischen Wintern. Aber es gibt Tage, an denen die Temperaturen sinken, besonders in den höher gelegenen Gebieten, wie den Drakensbergen, also statten Sie sich mit Pullover und Jacken aus. Während der Wintersaison regnet es in Kapstadt, deshalb ist es ratsam, Regenkleidung mitzunehmen.

Allgemeines:

Bringen Sie immer einen Hut, Sonnenbrille und Sonnencreme mit, da die Sonne auch in den Wintermonaten stark sein kann. Wanderschuhe sind das ganze Jahr über eine gute Idee, mit warmen Socken im Winter.

Wenn Sie Geschäfte in diesem Land vorhaben, wird im Unternehmenssektor allgemein generelle Geschäftskleidung (Anzug und Krawatte) verlangt, wobei Mediendienste sich beispielsweise eher lässig kleiden.

Für Pirschfahrten ist neutrale Kleidung nützlich, aber es besteht keine Notwendigkeit sich auf eine besondere Art zu Kleiden. Ein gutes Paar Wanderschuhe ist für Game Walks sehr nützlich.

Für den Abend, wenn Sie in einem gehobenen Restaurant speisen oder eine Aufführung besuchen, ist Smart-Casual-Kleidung empfehlenswert.


Internetzugang Verfügbar

Die meisten Unterkünfte bieten Wi-Fi Verbindungen (entweder kostenlos oder gegen Bezahlung) in ihren Geschäftszentren, Zimmern oder Restaurants an.

Internet-Cafés gibt es in den meisten Geschäftsvierteln und Einkaufszentren. Darüber hinaus bieten auch die meisten südafrikanischen Restaurants WiFi-Zugang an (kostenlos oder gegen Bezahlung).

Es gibt auch Geschäfte wie PostNet, die Internet-, Fax- und Postversandmöglichkeiten anbieten. 


Stromversorgung und Steckdosen

Der Strom beträgt 220/240 Volt bei 50 Zyklen pro Sekunde. Für Ihre Elektrogeräte sollten Sie einen Dreipunkt-Rundstecker Adapter mitbringen - solche Adapter gibt es auch an großen Flughäfen, und können, auf Anfrage, von Ihrer Unterkunft, geliehen werden.

Bitte beachten sie dass Südafrika, ab und an, unter sogenanntem “load-shedding” leidet, was bedeutet, dass  in bestimmten Regionen, zu bestimmten Uhrzeiten, jegliche Stromversorgung vom Nationalen Stromanbieter abgestellt wird, um das überlastete Netzwerk zu stabilisieren. Diese Stromausfälle sind auf fehlende Wartungsarbeiten an den Hauptgeneratoren des Anbieters über die letzten Jahrzehnte hinweg zurückzuführen, und passieren oftmals ohne Vorwarnung. Bitte erschrecken Sie Sich daher nicht, wenn auf einmal kein Strom mehr vorhanden sein sollte. Alle Öffentlichen Shopping - Zentren und Hotels haben Sich bereits entsprechend auf diese Stromversorgungsprobleme eingestellt und Systeme installiert, die innerhalb weniger Minuten auf installierte Dieselgeneratoren umstellen, um eine weitere Stromversorgung zu gewährleisten.


nach oben